Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V.

Aktuelle Veranstaltungen

Durch den Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V. werden regelmäßig Veranstaltungen organisiert, unterstützt oder ausgerichtet. Eintritt zu den Veranstaltungen ist für Vereinsmitglieder kostenlos. Bitte Mitgliedsausweis mitbringen!

Geschichte und Kunst der Freien Reichsstadt Nürnberg

Vortragsreihe in Kooperation mit dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg
Die einmaligen künstlerischen und kunsthandwerklichen Leistungen und die beeindruckende Geschichte der ehemaligen Reichsstadt stehen im Mittelpunkt nachfolgender Vorträge. Fachkundige Referenten lassen aus ihren Wissensgebieten Arbeit und Geschichte vergangener Jahrhunderte lebendig werden. Sie werden dann viele Dinge in der Stadt mit anderen Augen sehen und Freude daran haben.

Eintritt: EUR 5,50 (für Mitglieder ohne Entgelt)

19
Sep

Das Pilgerspital zum Heiligen Kreuz in Nürnberg St. Johannis

Um 1350 stiftete Bertold Haller vor den Toren der Stadt in St. Johannis eine Herberge für Pilger, die bis 1807 bestand. Im Lauf der Zeit entwickelte sich aus der zugehörigen Kapelle zum Heiligen Kreuz, dem nach 1552 angebauten Herrenhaus und dem Übernachtungsheim (zuletzt Gastwirtschaft „Kreuzle“) ein malerisches Ensemble, das erst im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Die wertvolle künstlerische Ausstattung (heute meist in der Johannis- bzw. Friedenskirche) und das Archiv blieben jedoch erhalten.

Termin: Donnerstag, 19. September 2019, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Bertold Frhr. von Haller
17
Okt

Fürsorge für Arme, Alte und Kranke im alten Nürnberg

Bis weit in die Neuzeit hinein halfen Kirchen und Klöstern Menschen in Not, aber auch Bürger und Patrizier unterstützten mit Gaben, Spenden und Stiftungen. Angesichts der großen Zahl von Armen, Bedürftigen und Bettlern war das eine enorme Aufgabe, die viele Städte nach der Reformation an sich zu ziehen versuchten. Dazu brauchten sie gesetzliche Regelungen und schlagkräftige Organisationen.

Termin: Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Prof. Dr. Adalbert Ruschel
21
Nov

Geschichte und Geschichten des Sebalder Pfarrhofes

Termin: Donnerstag, 21. November 2019, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Frau Dipl. Ing. Alexandra Fritsch
16
Jan

Der Pegnesische Blumenorden von 1944 - 1994 – Vorstellung des letzten Buches der 5bändigen Ordensgeschichte

Von Durchhalteparolen gegen Kriegsende über sinnsuchende Wirtschaftswunderzeit. Widerstreit von Kulturkonservatismus und jugendlicher Kulturrevolte bis zum 350jährigen Jubiläum als Aufbruch in eine tatkräftige Phase- der Blumenorden war ein getreues Abbild der bürgerlichen Kulturauffassung und-pflege dieser Jahre. Sein 24. Präses (1. Vorsitzender) seit Georg Philipp Harsdorfer hat aus dem reichhaltigen Archiv die deutlichsten Stücke ausgewertet und zu einer selbstkritischen, aber auch zeitkritischen Gesamtschau der Periode von Jubiläum zu Jubiläum zusammengestellt. Auch Nürnberger, die sich gut auskennen, werden sich wundern, was da zutage trat.

Termin: Donnerstag, 16. Januar 2020, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Prof. Dr. Werner Kügel
20
Feb

Die zeichnerische Dokumentation des Wiederaufbaus der Nürnberger Altstadt durch Friedrich Neubauer Maler

Friedrich Neubauer hat mehrere hundert Zeichnungen und Radierungen vom Fortgang des Wiederaufbaus angefertigt. Er zeigt zahlreiche Großbaustellen wie Sebalduskirche, Wolffscher Bau, Heilig-Geist-Spital, Hochwasserstollen, U-Bahnbau und vieles mehr. Er hat von 1946 bis 2004 die Entwicklung des Wiederaufbaus festgehalten. Diese Dokumentation findet mit 180 Arbeiten ihre Würdigung in der Graphischen Sammlung der Stadt Nürnberg.

Termin: Donnerstag, 20. Februar 2020, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Frau Claudia Schweizer
19
Mär

Sind Frauen, die lesen, gefährlich? Buchbesitz- und Belesenheit in der mittelalterlichen Kunst

Besaßen Frauen im Mittelalter Bücher, konnten sie lesen oder schreiben sie gar selbst? Mittelalterliche Bilder und Skulpturen zeigen ein vielschichtiges Panorama lesender Frauen, was selten biblisch begründet war. Offenbar existierte ein allgemeines Bedürfnis nach der gelehrten Frau mit dem Buch in der Hand, wie Maria, wie die heilige Katharina von Alexandrien oder wie die ganz reale Nonne Christine Ebner vom Ebner-Epitaph in der Sebalduskirche, die der Nachwelt gleich mehrere schriftliche Werke hinterließ: Welche Bedeutung sprach man diesen Buchbesitzenden, lesenden, schreibenden und dozierenden Frauen in der mittelalterlichen Gesellschaft zu?

Termin: Donnerstag, 19. März 2020, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Frau Nadja Bennewitz, Historikerin M.A.
16
Apr

Die Revolte der Gotik

„Die Revolte der Gotik“ ist die Emanzipation von der französisch-hochgotischen Doktrin. Auf der Basis zahlreicher neuer Forschungsergebnisse und in konstruktiv-kritischer Auseinandersetzung mit der Fachliteratur entwirft Pablo de la Riestra eine originelle Sicht der spätgotischen Architektur Mitteleuropas und zeigt, wie zwischen 1350 und 1550 in höchst kreativer Weise die alte, von französischen Vorbildern bestimmte Ordnung der Gotik auf den Kopf gestellt und vieles vorweggenommen wurde, was gemeinhin als Erfindung der Renaissance gilt.

Termin: Donnerstag, 16. April 2020, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Dr. Pablo de la Riestra
21
Mai

Michael Wolgemut – Anmerkungen zum Spätwerk des Nürnberger Malerunternehmers

Termin: Donnerstag, 21. Mai 2020, 19:45 Uhr
Ort: Bildungszentrum Nürnberg, Gewerbemuseumsplatz 2
Referent: Dr. Manuel Teget-Welz

Vergangene Veranstaltungen finden Sie in unserem Archiv.

Impressum | Datenschutzerklärung | © Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V.