Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V.

Betrachtungen zum Umgang mit den Kunstschätzen der Stadt Nürnberg

Wiederholt hat der Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V. darauf hingewiesen, daß in den Nürnberger Museen von alter Kunst fast nichts zur sehen ist. Die Ausstattung des Stadtmuseums Fembohaus vermittelt eher einen negativen Eindruck über die kunstgeschichtliche Bedeutung der Stadt, da sich die Besucher fragen, was hat Nürnberg - außer Dürer - eigentlich hervorgebracht.

Wenn man nicht weiß was man hat und wo sich die Objekte befinden, kann man keine Ausstellungen gestalten und braucht auch keine Ausstellungsflächen.

Dies steht im Gegensatz zur den Erwartungen vieler Besucher, die durch die literarischen Lobgesänge über Nürnberger Kunst und Geschichte tief enttäuscht in den städtischen Museen, gemessen an den Möglichkeiten, ein kulturelles Ödland vorfinden – von alter Kunst kaum eine Spur.

Einige Beispiele:

Berufsgruppe In städtischen Museen zu sehen
Gold- und Silberschmiede,
vom 13. bis zum 19. Jahrhundert über 2000 Meister, darunter Künstlerfamilien der Weltspitzenklasse, wie Jamnitzer Krug, Lencker usw., deren Erzeugnisse zu den Prunkstücken der bedeutendsten Museen zählen
fast Nichts, kein Spitzenstück
Maler,
die über 4500 namentlich bekannten Maler der letzten 500 Jahre waren auf allen Gebieten mit Spitzenwerken tätig, wie Portrait- und Landschaftsmalerei, Tafelmalerei, naturgeschichtliche Malerei, Glas- und Porzellanmalerei, Miniatur- und Buchmalerei, Kartographie
lächerlich wenig, von vielen Sparten Nichts
Holzschneider und Holzstecher, Kupfer- und Stahlstecher, Lithographen,
über viele Jahrhunderte eine Domäne Nürnbergs
fast Nichts
Musikinstrumentenmacher,
die über 1500 Nürnberger Meister zählten über viele Jahrhunderte zu den führenden Herstellen für Blech- und Holzblasinstrumente
Nichts
Elfenbein- und Alabasterschnitzer,
bedeutender Berufszweig mit vielen hundert Meistern in fünf Jahrhunderten
Nichts
Sonnenuhr- und Kompaßmacher,
ein bedeutender Exportartikel und begehrte Kunstobjekte in vielen Museen und Kunstkammern
Nichts
Wissenschaftliche Instrumentenmacher,
astronomische und wissenschaftliche Geräte und dazu gehörige Publikationen
Nichts
Drucker, Verleger und Kunsthändler,
Nürnberg war seit Ende des 15. Jahrhunderts ein wichtiger Druckort, wo bedeutende wissenschaftliche Werke erschienen
Nichts
Medailleure und Münzeisenschneider,
seit dem 14. Jahrhundert über 700 namentlich bekannte Meister
Nichts
Plattner, Büchsenschmiede, Panzerhemdenmacher,
seit dem 14. Jahrhundert fast 1000 namentliche bekannte Meister
eine kleine Plattnerarbeit
Schreib- und Rechenmeister,
werden gelegentlich von der Stadtbibliothek gewürdigt
Nichts
Rotschmiede und Rotgießer, Waag- und Gewichtmacher,
ein überragender Exportartikel, seit dem 14. Jahrhundert über 3000 bekannte Meister
Nichts
Zinngießer,
seit dem 14. Jahrhundert über 600 bekannte Meister
fast Nichts
Wissenschaftler, wie Astronomen, Mathematiker, Naturforscher, Juristen, Mediziner, Philosophen ,
viele hundert hervorragende Persönlichkeiten waren in Nürnberg und Altdorf tätig
Nichts
Geschichte der Reichsstadt,
wird vom Stadtarchiv, dem Staatsarchiv und der Altnürnberger Landschaft gepflegt, sollte auch in den Museen gezeigt werden
fast Nichts

Impressum | Datenschutzerklärung | © Förderverein Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V.